F@3N

EndePlaystation

Posted by Dodger 09 Dec, 2018 13:18:10

Nach nun etwas mehr als einem Jahr habe ich vor ein paar Tagen meine PS4 Pro wieder verkauft. Der Grund für den Kauf damals war Prey zu spielen aber nicht wieder auf Windows zurückgreifen zu müssen.

Blog image

Das hat dann auch ganz gut geklappt und neben Prey hatte ich noch einige andere ausgezeichnete Spiele gespielt.

Letzten endlich aber ist die Konsole ein weiteres Zeitgrab und ich ziehe den PC mit Maus und Tastatur dem Controller vor. Allerdings habe ich die Vorzüge eines Controllers im 3rd Person Bereich zu schätzen gelernt.

Auch hat Valve mit SteamPlay einige Windows Spiele für Linux zugänglich gemacht, so dass nun die Auswahl an Spielen deutlich gestiegen ist. Darunter auch Prey.

Dodger

The HexLinux-Spielen

Posted by Dodger 11 Nov, 2018 09:41:38

Ein anonymer Anrufer warnt vor einem Mordkomplott. Sechs Videospielcharaktere
sind die plausiblen Verdächtige.

Blog image



Mehr sollte man zu The Hex auch nicht wissen. Das Spiel ist von Daniel Mullins, dem selben Entwickler der auch Pony Island entwickelt hat. Wie dort wird auch hier die vierte Wand durchbrochen. Da dieses recht früh geschieht erwähne ich es und meine nicht das ich damit etwas vorweg nehme.

Erwähnen kann ich wohl noch das man mit allen sechs Charakteren agiert. Auf verschiedene Art und Weise. Der Grafikstil ist einfach gehalten aber auch passend zum Geschehen. Die Akustische Seite von The Hex geht in Ordnung.

Ich hab 8 Stunden in das Spiel gesteckt und war damit auch voll zufrieden. Die 8,19 Euro sind eine gute Investition gewesen. Nachdem Ende hab ich dann in den Archivments geschaut und gesehen das mir das einiges entgangen sein muss. Also werde ich später nochmal ran gehen.

Erwähnen kann ich noch das es unter Manjaro ohne Probleme lief.

Dodger




Battle Chaser: NightwarLinux-Spielen

Posted by Dodger 05 Aug, 2018 19:14:33

Bei Battle Chaser: Nightwar handelt es sich um ein RPG welches im Mai 2018 auch für Linux erschienen ist. Das Spiel wurde von Airship Syndicate entwickelt und von THQ Nordic vertrieben.

Das Spiel hab ich im letzten Steamsale gekauft und war gleich gefesselt davon. Was dann dazu führte, das ich nach 50 Stunden das Ende erreicht hatte. Mir hat vom Artdesign, Musik und Sprecher alles sehr gut gefallen.
Auch das die Steuerung mit dem Steam-Controller von Anfang an perfekt von der Hand ging, fand ich bemerkenswert.

Das Geschehen in Battle Chaser: Nightwar findet Quasi in drei Umgebungen statt.

Blog imageDie Welt. Hier laufen wir auf festen Wegen von den man nicht abweichen kann. Hier trieft man auf Gegner und Ressourcen und natürlich Eingänge zu Dungeons.

Blog imageDie Dungeons. Beim betreten hat man zu Beginn die Möglichkeit eine von drei Schwierigkeitsstufen auszuwählen, mit der man das Gebiet erforscht. Je höher umso besser die Belohnung. Ich habe fast immer die einfachste genommen, was dann die Ursache sein konnte das ich nicht die beste Ausrüstung am Ende hatte.

Blog imageUnd Action. In Nightwar haben wir, den aus z.B. Final Fantasy, bekannten Rundenkampf.
Jede der 6 Figuren, 3 davon aktiv, hat verschiedene Angriff und Support Fähigkeiten.
Diese wählt man aus folgenden Kategorien aus:

Actions - kosten kein Mana, aber generiert Mana
Abilities - kosten Mana sind aber auch effektiver
Burst - hier hat jeder Held nochmal 3 Fähigkeiten die noch besser sind als
die Fähigkeiten unter Abilities. Für diese braucht man die Burst-Energie.
Items - Hier kann man Tränke zu sich nehmen.
Flee - Tja fliehen, wenn es denn klappt.

Ich mag das, man kann in Ruhe seine Aktionen auswählen, Hektik kommt keine auf. Trotzdem ist das ganze auch spannend. Sollte ich heilen auch wenn ich erst nachdem Gegner dran bin? Doch lieber angreifen? Zum Ende hin war die Luft etwas raus, die Gegner auf der Oberwelt waren keine ernsthaften Gegner mehr.

Sonstige Gebiete.
Es gibt ein Dorf in den man verschieden Sachen kaufen und verkaufen kann. Bei verschiedenen Geschäften kann man diese aufbessern um darauf bessere Artikel kaufen zu können oder selber Gegenstände herzustellen.
In der Arena kann man kämpfen und so ganz gut Erfahrung und Ausrüstung erhalten. Es gibt natürlich Nebenaufgaben wie man das so kennt.

Im Inventar hat man die Möglichkeit den Figuren Waffen und Rüstung anzulegen. Daneben gibt es noch Peak-Punkte zu verteilen. Ein Lexikon der bekannten Monster und ein paar andere Sachen wie Queslog etc. sind dort zu finden.

Die Geschichte ist jetzt nicht neu bis auf das Ende war diese nach dem alten Schema, Gut gegen Böse gestrickt. Trotzdem fand ich diese sehr schön erzählt und der Schluss hatte dann doch noch eine Überraschung parat.

Blog imageErzählt wird mit Hilfe von Text, Animierten Sequenzen im Comicstil, welche ich sehr gelungen fand. Genauso wie die Sprecher und Sprecherinnen.

Was mir weniger gefallen hat, war das man nur mit den drei aktiven Charakteren Erfahrungspunkte sammelt. Dadurch kommen die andren doch sehr ins hinter treffen. Zumindest etwas passives mit leveln wäre gut gewesen.
Beute die Zufällig generiert wird führt dazu, das ich zumindest, nur einem meiner Team-Mitglieder die beste Waffe beschaffen konnte.
Aber das ist auch schon alles gewesen.

Die Zeit die ich in Battle Chaser: Nightwar gesteckt habe war sehr gut investiert. Würde mich freuen die Gang nochmal in einem weiteren Spiel zu treffen.

Blog image
Dodger






E3 2018Der Rest

Posted by Dodger 17 Jun, 2018 09:15:58

Die E3 2018 ist nun auch wieder ein paar Tage alt. Folgende Spiele sind mir im Gedächtnis hängen geblieben und quasi ein, werde ich sicherlich kaufen:

* Resident Evil 2 Remake
* Metro Exodus
* Sea of Solitude
* The Last of Us 2
* Cyberpunk 2077

* Prey Mooncrash -DLC

Am Rande erwähnt hat Microsoft das Studio gekauft welches das Spiel We Happy Few entwickelt. Da dieses auch für Linux angekündigt wurde, war der erste Gedanke das war es dann wohl. Was sicher ist, ist das es nicht wie für die anderen Plattformen am 10. August erscheinen wird. Es soll später kommen, daher besteht als noch Hoffnung.

Dodger



Rise of The Tomb RaiderLinux-Spielen

Posted by Dodger 26 May, 2018 09:56:49

Dank Feral Interactive ist nun auch der zweite Teil der Neuauflage von
Tomb Raider für Linux erschienen. Nachdem ich vor ein paar Monaten
die Neuauflage durchgespielt hatte,war es fast wie das zurückkehren in ein
paar gut eingelaufene Schuhe.

Die Story

Lara Croft ist auf der Suche nach der Quelle des ewigen Lebens, und mit dem
finden dieser Quelle möchte Sie auch den Ruf Ihres Vaters wiederherstellen.
Natürlich gibt es auch wieder eine weitere Partei die auch hinter der Quelle
her ist. Der Name der Organisation ist Trinity.
In der Hauptstory/Welt gibt es den DLC Baba Yaga; The Temple of the Witch
welchen ich sehr gut gelungen fand.
Blog image


Zusätzlich

Neben der Hauptgeschichte liegen der 20 Year Celebration Edition noch der
alleinstehende DLC Blood Ties, welche in der Villa der Crofts spielt, bei.
Mit Lara's Nightmare geht es in der Villa gegen Zombies. Ersteres DLC hab
ich angespielt, letzteres noch nicht. Daneben gibt es noch etwas Schnick-Schnack wie verschiedene Modelle für Lara was mich nicht besonders interessiert.

Blog image
Spielerisch

Es spielt sich wie die Neuauflage von 2013. Das Bewegen, das Kämpfen finde
ich ist sehr gut gelungen. Man bekommt eine Dynamik geliefert die runter
geht wie Öl.
Erweitert wird das Bewegen im Spiel mit einem Enterhaken(Seil am Eispickel)
und Pfeile die man in speziellen Wänden schießen kann um von einem zum
andren an Höhe oder Weite zu gewinnen. Was mir aufgefallen ist, das im Nahkampf die Quicktime Ereignisse im Vergleich zu Tomb Raider 2013 weniger sind. Im Laufe des Spiels kann man sich, wie gehabt mit Skill Punkten seine Fähigkeiten erweitern oder Waffen und Tragekapazität auszubauen.

Blog image
Was ich im ganzen Spiel als sehr nervend empfand waren die Tagebücher. Nichts
gegen ein gesprochene Texte, aber hier haben Sie es wirklich übertrieben.
Gefühlt, alle paar Meter gibt es welche die einen erst mal innehalten lassen.
Am Ende habe ich diese angeklickt überflogen und weiter.

Letztlich


Rise of The Tomb Raider ist eine weitere sehr gut gelungene Umsetzung von
Feral Interactive. Ich hatte jede menge Spaß und kann es nur weiter
Empfehlen.
Während meines durchspielens, hatte ich mit den nicht unterstützen Treiber 390.48 von Nvidia am Ende ein paar kleine Probleme mit der Darstellung. War aber nicht tragisch und hat das Spiel nicht unspielbar gemacht.

Dodger








Past CurePlaystation

Posted by Dodger 24 Mar, 2018 10:55:07

Oder, ein Spiel mich zu knechten.

Bei Past Cure handelt es sich um einen 3rd Person Shooter. Auch ist es das erste Spiel des deutschen Indie-Entwickler Phantom8.
Der Umschlag beschreibt, unter anderem, das Spiel wie folgt:

Zitat:" Past Cure ist ein dunkler Psychothriller", oder, "wahnwitzige mentale Fähigkeiten nutzen".

Das was man erwarten kann um das Teil an den Käufer zu bringen.

Ist lange her das ich mich über den Kauf eines Spiels so geärgert habe. Ich hätte natürlich Tests abwarten können, dachte aber rund 30 Euro, eine interessante Handlung, Unrela Engine, was kann man da falsch machen? Antwort: Past Cure kaufen.

Ich wurde enttäuscht was das Spielgefühl anbelangt, der Psychothriller war für mich nie präsent im ganzen Spielverlauf. Wahnwitzige Fähigkeiten, ohne Worte. Was aber im Spiel war, war dunkel.

Das Spielgefühl,

Der Schießteil war ein geht so, der Nahkampf ging auch so. Das Aufschalten der Waffe z.B. war dann ein Problem wenn das weiße Fadenkreuz auf hellem Hintergrund nicht zu sehen war. Oder im Garagenareal die Springtaste angezeigt wird währen man im Gefecht ist und der Gegner dahinter nicht zu sehen ist.

Blog image

Apropos Garage, selten so ein langes, langweilig Gestaltetet Level gesehen. Ähnlich verhält es sich mit dem Hotel.





Dazu kommt das ich das Gefühl hatte das die Speicherpunkte so angelegt sind, dass bei einem Scheitern einiges nochmal gespielt werden muss. Ein strecken der Spielzeit?

Der Thriller,

Keine Ahnung wo der im Spiel war, gefunden hab ich ihn nicht. Das wenige was durch Zwischensequenzen erzählt wurde hat die Geschichte, für mich, weder vorangebracht noch irgendeine Spannung erzeugt.
So endet das ganze auch mit einem offenen Ende, bei den man sich seine eigenen Gedanken machen kann. Meiner war, endlich zu Ende.

Wahnwitzige Fähigkeiten,

Ach die sind so wahnwitzig gewöhnlich, einmal Bullet-Time und eine mit dem Geist die Gegend erkunden, Schalter betätigen.

Letztlich dunkel,

Es gibt eine Gefängnissequenz in der man sich an Gegner vorbei schleichen muss. Dort trifft man soviel Dunkelheit das ich das Gamma erhöht habe um den Weg raus zu finden. Selbstredend nach mehreren Versuchen und den selben Abschnitt mehrmals spielend. Die Taschenlampe war mir keine Hilfe.

Warum ich es dann doch durchgespielt habe? Am Endgegner angelangt, was mir da gar nicht klar war. Etliche male an ihm gescheitert, hab ich nachgeschaut wie lange die Spielzeit so durchschnittlich sein soll. Sechs Stunden sollten es sein, also dachte ich mir da muss noch was kommen. Vielleicht etwas das dem ganzen einen Sinn gibt.
Aber Pustekuchen, da kam nichts als Dunkelheit.

Blog image


Ich hab schon mehr geschrieben als ich wollte. Eine Sache aber noch. Indiespiele sind per se nicht schlecht im Gegenteil. Mein Linux gaming lebt quasi davon und bin da sehr zufrieden mit.
Die Entschuldigung das man ein Indie-Enwickler mit wenig Erfahrung ist schützt halt nicht vor schlechter Kritik. Warum auch?
Ein für mich schlechtes Spiel bleibt das unabhängig ob Indie oder AAA.


Bis demnächst

Dodger